Daten, Zahlen, Fakten


Die Tafelstiftung hilft den Helfern

Es sind erschreckende Zahlen, die vor über 20 Jahren die Tafel-Bewegung entstehen ließ: 20 Prozent alle Lebensmittel werden täglich weggeworfen – obwohl sie noch verwendbar sind. Gleichzeitig wachsen allein in Schleswig-Holstein 74.000 Kinder in Armut auf. Immer weiter klafft die Schere zwischen arm und reich.

Diese Entwicklung unserer gesellschaftlichen Rahmenbedingungen ist bis heute unverändert. Doch der Einsatz von rund 5000 Helfern an 58 Tafeln in Schleswig-Holstein und Hamburg hat eines gebracht: Viele von Armut betroffene Menschen bekommen heute jedenfalls einen kleinen Teil des bei anderen überfließenden Reichtums ab. So haben sie ein bisschen Spielraum, in dem auch sie ihr Leben frei gestalten können.

Reinhold Pevestorf erhält 2009 die Stiftungsurkunde

Selbst Helfer brauchen Hilfe: Ohne finanzielle Zuwendungen, ohne regelmäßige Produktspenden, wiederkehrende öffentliche Berichterstattung und Werbung hätten die Tafeln in Schleswig-Holstein und Hamburg weder etwas zu verteilen, noch würden sie ehrenamtlichen Nachwuchs finden. So schlossen sich vor vier Jahren Wirtschaftsvertreter und Privatleute zusammen, um die engagierten Ehrenamtler mit der Tafelstiftung Schleswig-Holstein-Hamburg zuverlässig zu unterstützen. Im November nahm Reinhold Pevestorf als Vorsitzender die Stiftungsurkunde entgegen.

 

Warum wir uns engagieren

 

Reinhold Pevestorf,
Vorsitzender des Kuratoriums der Tafelstiftung Schleswig-Holstein-Hamburg

Durch das Sammeln und Spenden von überschüssigen Lebensmitteln verbessern die Tafeln im Norden für viele sozial benachteiligte Menschen, etwa Alleinerziehende und Renter, nachhaltig die Lebensqualität.“

Stephan Richter
Sprecher der Chefredakteure der medien holding: nord

Täglich wandern Lebensmittel auf den Müll. Die Tafeln im Norden setzen dagegen ein Zeichen der Solidarität mit den Schwächeren in der Gesellschaft. Ein Lichtblick, der Mut macht.“

Karl Spethmann
Geschäftsführer der Spezi-Pack GmbH & Co
Stellvertretender Vorsitzender Kuratorium Tafelstiftung Schleswig – Holstein

Durch Spenden von Verpackungen wurde ich auf die Tafel aufmerksam.
Mir wurde schnell klar dass es sich lohnt für diesen Teil der Gesellschaft sich zu engagieren. Durch die Tafel wurde ich angesprochen im Kuratorium mitzuwirken ich stimmte sofort zu.
Diese Arbeit macht mir sehr viel Spaß.“

Dr. Friedrich Stoll
Präsident des Landessozialgerichts Schleswig – Holstein a.D.

Täglich engagieren sich Tausende von Helfern ehrenamtlich in der Tafelarbeit. Diese bewundernswerte Einsatzbereitschaft zeigt echten Bürgersinn. Ihn langfristige abzusichern, ist Aufgabe der Tafelstiftung Schleswig-Holstein-Hamburg.“

Volker Thormählen
Direktor des NDR-Landesfunkhauses

Ich engagiere mich gern für die Tafelstiftung. Damit die vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer vor Ort wissen, dass auch ganz viele Menschen hinter ihnen und ihrer Arbeit stehen.“

Michael Tödter
Geschäftsführer der LIDL Regionalgesellschaft

Als Familienvater ist es für mich wichtig zu wissen, dass sich die Tafeln für Kinder aus sozial benachteiligten Familien einsetzten. Da möchte ich meinen Beitrag leisten.“